Winter in der Hexenküche: Mikrowelt

Heute darf ich euch mal zu einem Ausflug der etwas anderen Art mitnehmen. Es hat mit einem Weihnachtsgeschenk zu tun und führt uns in eine ungewohnte Dimension des ganz Alltäglichen. Aber seht und lest selbst, was Claudia uns zu zeigen hat:

Milbe auf einem Farn

So wahrscheinlich bin ich wieder die Letzte, aber es ist noch Winter. Zu Weihnachten habe ich von meinem Mann ein Mikroskop bekommen- nein nicht so ein kompliziertes mit nur einem Objektiv (so eins hab ich noch auf der Bühne rumstehen). Nein, das ist so toll, man steckt es am PC ein und kann auf einem Bildschirm alles genau beobachten. Ein Foto oder Video macht man mit einem Klick der Fernbedienung.

Aber es hat auch Nachteile im Haus gibt es jetzt keine Deko mit Naturmaterialien mehr. Auf einem Farnblatt wollte ich nur die Sporen genauer anschauen-spaziert da doch eine durchsichtige Milbe vorbei-Klick :). Auch auf einem blühenden männlichen Haselkätzchen bewegten sich winzig kleine orangene Monster. Anbei ein paar Fotos erkennt ihr irgend etwas? 

Liebe Grüße,
Claudia

Der klebrige innere Kern einer Mistel
Eine Brennnessel
Ein Teil eines Lärchenzapfens
Ein geschlossenes Erlenkätzchen
Haselnusskätzchen

Vielen Dank, liebe Claudia, für diese ungewöhnliche Reise in deine Deko! Das wären auch alles tolle Bilder für eine Rätselnuss bei der Haselmaus. Wenn man nicht weiß, was es ist, regt es auch die Fantasie an, fremde Landschaften und Geschichten zu entdecken. Ich sehe ein schroffes Bergmassiv und wehrhafte Einhornwürmer. Und was könnt ihr entdecken?

PS: Und nein, liebe Claudia, du bist nicht die Letzte. Im Moment komme ich mit dem Einstellen eurer schönen Beiträge gar nicht nach und will eigentlich selbst noch was schreiben. Aber von den Einreichungsstatistiken bei wissenschaftlichen Konferenzen weiß ich: es ist einfach ein Naturgesetz, dass die Anzahl der eingereichten Beiträge zum Einreichungsschluss hin exponentiell ansteigt 😉

8 Kommentare zu “Winter in der Hexenküche: Mikrowelt

  1. Doris
    10. Februar 2022 um 20:31

    Hallo Claudia,
    auweia, da wirds einem ja schon ein bisschen anders, wenn man sieht, was für „Monster“ man sich mit der Deko ins Haus holt – direkt ein bisschen unheimlich! 😀 Ich sehe da Aliens und Bergmassive.Es hat schon was von einem Science Fiction Film. Aber das Mikroskop ist super, das sind ja irre Bilder. Faszinierend und so völlig anders als alles, was man so kennt. Ein tolles Weihnachtsgeschenk! Hattest du dir das gewünscht oder war es eine komplette Überraschung?
    Liebe Grüße!
    Doris

    • 12. Februar 2022 um 16:50

      Hallo Doris
      Du wirst jetzt lächeln mein 8 jähriger Enkel hat so ein Mikroskop zum Geburtstag bekommen-und die Oma hat nur noch davon geschwärmt und sehr oft auch ausgeliehen.
      Liebe Grüße
      Claudia

  2. Iris
    11. Februar 2022 um 11:38

    Liebe Claudia,
    was für ein super Weihnachtsgeschenk! Da öffnen sich ja wirklich neue Welten, absolut faszinierend…
    Ganz vielen Dank für die wunderbaren Bilder!!
    Jetzt verstehe ich auch, warum Brennesseln so „nesseln“- sie sind wirklich gut bewaffnet!
    Mit einem ganz herzlichen Gruß von Bernd und mir,
    Iris

    • 12. Februar 2022 um 16:52

      Hallo Iris und Bernd

      Danke für den lieben Kommentar, ich freu mich schon wenn es wieder wärmer wird und ich viele Dinge untersuchen kann.

      Liebe Grüße
      Claudia

  3. Andreas
    12. Februar 2022 um 14:51

    Hallo Claudia,

    ist schon faszinierend, was wir täglich alles übersehen! Mir gefällt besonders die Brennnessel. Das Erlenkätzchen hat etwas von einer Amethystgeode und die Milbe würde sich auf einem alten Science Fiction Titelbild sicher gut machen. 🙂

    Viele Grüße
    Andreas

  4. 12. Februar 2022 um 17:05

    Hallo Andreas

    Ich bin froh, dass die „Monster“ so klein sind . Mir hat am besten der Mistelkern gefallen, eigentlich dachte ich immer die Kerne gehen durch den Magen der Vögel das ist aber nicht immer richtig. Die Mönchsgrasmücke lässt den Kern mit seiner klebrigen Hülle (inneres Fruchtfleisch) in der Nähe des Wirtsbaumes (Ast,Stamm) zurück, die äußere Hülle frisst sie.

    Liebe Grüße
    Claudia

  5. 3. März 2022 um 21:15

    Wow – das ist ja zauberhaft! Ich liebe die Mikrowelt. Irgendwann…ja irgendwann mag ich auch mal so ein tolles Gerät besitzen. Danke fürs Teilen!

    • 19. März 2022 um 18:26

      Liebe Atessa
      Das Mikroskop meines Enkels hat nicht mal 30 € gekostet und bringt fantastische Bilder. Gönne es dir -macht sehr viel Spass

      Liebe Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar zu Iris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.