Ein Schatz aus Kindertagen

kirschkuchen

Rührkuchen mit versunkenen Kirschen drin – das war für mich als kleines Mädchen der Inbegriff von Kuchen, weil es den meistens gab, wenn bei uns gebacken wurde. Ich habe ihn schon sehr, sehr lange nicht mehr gemacht, aber für die Hochzeitsfeier einer Freundin habe ich mich mal wieder daran gewagt. Mit Rezepten aus Kindertagen ist das so eine Sache. Man hat sie so lecker in Erinnerung, dass man irgendwo im Hinterkopf doch eine gewisse Scheu hat, sie selbst zu machen und nicht mehr so lecker zu finden. Die war diesmal allerdings unbegründet, denn schon der Teig war beim Naschen noch genauso lecker wie damals 😉

Gemacht ist der Kuchen ganz schnell und einfach. Als Zutaten braucht man:

200 g Butter
175 g Zucker
3 Eier
200 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Glas Kirschen
etwas Vanille

Zuerst wird die Butter gewürfelt und mit dem Zucker schaumig geschlagen, dann mit den Eiern und einem Schuss Vanille aus der Vanillemühle verrührt. Anschließend wird die Masse mit Mehl und Backpulver zu einem glatten Teig verrührt. Diesen füllt man in eine gefettete Springform und belegt ihn mit den abgetropften Kirschen aus dem Glas. Bei 180°C braucht er im Ofen ca. 40 Minuten.

Statt Kirschen kann man auch Pfirsiche aus der Dose nehmen oder frische Johannisbeeren. Die passen mit ihrem säuerlichen Geschmack auch super zu dem Kuchen.

2 Kommentare zu “Ein Schatz aus Kindertagen

  1. 2. September 2014 um 09:24

    Oh lecker, Miri! Ich habe den gleichen Kuchen aus Kindertagen -nur dass die Kirschen in einem Schokoladenteig versinken. Das Rezept gibt es auch hier: http://www.kochmeister.com/r/63235-zwergenstuebchen-kirschkuchen.html
    Super lecker, oder? Zum 29. Geburtstag meines Mannes habe ich ihn auch mal versucht nach zu backen *räusper* Mama ist dann doch die bessere Bäckerin…

    • mirjam
      2. September 2014 um 10:01

      Vielen lieben Dank für das Rezept! Das hat mich auf eine Zutat gebracht, die mir noch gefehlt hat, nämlich gemahlene Haselnüsse. Deine Schoko-Variante muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. Das sieht so lecker aus. Mmmmh 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.