Zufallsduft

Wenn die zarten Maiglöckchen ihren Duft doch nur einfach einfangen ließen...

Wenn die zarten Maiglöckchen ihren Duft doch nur einfach einfangen ließen…

Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, wie ich über meine Versuche geschrieben habe, nach alten Pafumeursrezepten einen Maiglöckchenduft zu mischen – leider ohne zufrieden stellendes Ergebnis. Dafür ist mir neulich ohne Absicht genau das gelungen. Ich wollte mir ein Deo mit einem meiner Lieblingsdüfte, nämlich Jasmin mischen. In Kombination mit Rosenwasser und Farnesol (das selbst ganz schwach nach Maiglöckchen duftet) ergab das tatsächlich einen lieblichen Maiglöckchenduft. Kaum zu glauben! Dabei ist das Rezept denkbar einfach:

3 g Glycerin
2 g kosmetisches Basiswasser
6 Tr Farnesol
0,3 g Odex
7 g Rosenwasser bulgarisch
4 Tr Jasmin 4%ig in Weingeist

Die Zutaten werden einfach zusammen in einen kleinen Zerstäuber gefüllt und gut geschüttelt. Die angegebene Menge ergibt etwas 15 ml, das ist genauso viel, wie in meinen kleinen Zerstäuber passt, der immer im Rucksack mit dabei ist. Gegen Schweißgeruch hilft das Deo wirklich gut und ist wegen des geringen Alkoholgehalts sehr hautfreundlich. Ich habe nämlich das Problem, dass ich zu viel Alkohol in Deos nicht vertrage – weder in gekauften noch in selbst gemachten. Deswegen bin ich dazu übergegangen Glycerin beizumischen. Darin lösen sich die wasserunlöslichen Komponenten gut und es pflegt die Haut. Außerdem habe ich festgestellt, dass es Düfte langsamer „verduften“ lässt. Das ist bei einem Deo ja auch nicht ganz unpraktisch.

Den Duft kann man ja nach eigenem Belieben abändern, indem man andere ätherische Öle verwendet und statt Rosenwasser ein anderes Hydrolat oder einfach pures Wasser. Da darf man ganz der eigenen Nase nach verfahren und vielleicht erlebt man dann hin und wieder auch so eine schöne Überraschung wie ich 😀

6 Kommentare zu “Zufallsduft

  1. 13. September 2015 um 20:31

    Auch ein blindes Huhn, riecht mal ein Maiglöckchen…oder so 😉 Ich selbst bin gar nicht so ein Maiglöckchenduft-Fan, ABER du hast mich auf die Idee gebracht meine Mutter (http://pfotenseife.blogspot.de/) mal zu fragen, ob sie mir nicht mal Jasminduft ins Deo rühren könnte. Habe schon seit Jahren Tonkabohnen-Duft, da tät Abwechslung gut.
    Liebe Grüße, Gesche

    • mirjam
      14. September 2015 um 12:27

      Ein bisschen Abwechslung schadet echt nicht. In letzter Zeit habe ich mit Absicht immer nur kleine Portionen Deo hergestellt, damit ich je nach Stimmung ganz viele Duftvariationen durchprobieren kann. Bei Jasmin ist nur wichtig, dass man ordentlich verdünnt. Ich liebe den Duft und habe mit Überdosierung auch schon Rezepturen richtig versemmelt vom Duft her…

      Deine Mama hat ja einen ganz tollen Blog mit lauter Sachen, die ich auch gerne mache. Hoffentlich postet sie mal wieder was. Ich würde gerne mitlesen 🙂

      Liebe Grüße,
      Miri

  2. 1. Oktober 2015 um 15:47

    Da hab ich doch mal eine Frage zum Rosenwasser: Woher beziehst du das? Ich wollte ein wirklich gutes und dachte mir, dass ich mal in der Apotheke anfrage. Dort sagte man mir, dass es das so gar nicht „in gut“ gibt und ich habe mir jetzt für teuer Geld etwas Rosenöl gekauft. Nun nehme ich 1-2 Tropfen auf 250 ml Wasser und habe feines Rosenwasser. Nur hält das natürlich nicht solange…
    Hast du einen Tipp für mich?

    Und was ich auch fragen wollte: Gibt es in diesem Jahr wieder die großartige „Geschenke aus der Hexenküche“-Aktion? Ich hab schon wieder Ideen 🙂
    Herzlichst,
    Atessa

    • mirjam
      1. Oktober 2015 um 17:27

      Die Antwort war klar. In der Apotheke gibt es nämlich nur eine Sorte Rosenwasser 😉 Warum Rosenwasser doch nicht gleich Rosenwasser ist, erkläre ich im nächsten Post. Das bin ich schon öfter gefragt worden. Mein Rosenwasser bestelle ich normal im Internet bei Dragonspice oder Baccararose.

      Und ja, über das Weihnachtsevent habe ich auch schon nachgedacht. Freut mich, dass du jetzt schon daran denkst. Auf der anderen Seite gibt es ja schon überall Lebkuchen zu kaufen;-)

  3. 7. Oktober 2015 um 19:02

    Ich habe noch nie sowas gemacht und frag mich jetzt, was ist Odex, und kosmetisches Basiswasser, und wo beziehst du das? Kann man anstatt des Glycerins auch etwas anderes „fettiges“ verwenden? Ich finde das genial und würde mir gern ein eigenes Parfum herstellen. Kann ich dafür einfach diese Rezeptur nehmen? Danke! Pures Wasser würde ich jetzt eher nicht reinmischen, wegen der Haltbarkeit, oder?

    • mirjam
      18. Oktober 2015 um 11:45

      Odex und kosmetisches Basiswasser bekommst du eigentlich überall, wo es Rohstoffe für die Naturkosmetik gibt (z.Bsp. Internet, Spinnradläden)Odex ist ein Stoff, der unangenehme Gerüche bindet. Kosmetisches Basiswasser ist nichts anderes als 95%iger Alkohol, der leicht vergällt ist und zusätzlich noch Duftstoffe und Panthenol enthält. Trinken kann man ihn nicht, weswegen er viel günstiger ist als Weingeist. Für die Kosmetik eignet es sich aber super und auch für die Herstellung von Parfums. Wenn du ein klassisches Parfum machen willst, nimmst du nur Weingeist/kosmetisches Basiswasser und ätherische Öle. Alternativ kannst du auch ein Parfum auf Ölbasis herstellen, indem du Jojobaöl als Grundstoff verwendest. Wasser schadet der Haltbarkeit natürlich, aber so ab etwa 20% Alkoholgehalt wachsen kaum noch Bakterien. Wenn du magst, kann ich gerne mal vorstellen, wie man eigene Parfums herstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.