Sommer im Hexengarten: Goldeules grünes Paradies

Heute freue ich mich besonders, euch Goldeules Gastbeitrag zum Sommer im Hexengarten präsentieren zu dürfen. Da sie von Anfang an mit dabei war, ist es total spannend zu sehen, wie sich ihr Garten mit der Zeit verändert hat. Da wird jedes Jahr ein bisschen was neues ausprobiert – mit viel Liebe und einem großen Herz für die anderen Gartenbewohner. Aber seht euch selbst an, was sie Schönes geschrieben und fotografiert hat.

Gastbeitrag von Goldeule

Liebe Mirjam,

bei Deinem blog-event „Sommer im Hexengarten“ bin ich wieder sehr gerne dabei 🙂 .

Unsere Pläne vom letzten Jahr haben wir ein gutes Stück verwirklichen können. Der Schwerpunkt liegt nun eindeutig auf Kräutern und Blumen, die Bienen, Hummeln & Schmetterlingen schmecken. Auch ist noch eine Vogeltränke dazugekommen. Sie hängt im Apfelbaum (im Nachbargarten ist eine Katze eingezogen, daher dachten wir uns, daß ein guter Abstand zum Boden doch angebracht ist) und wird von den Meisen besonders gern besucht.

Wir lieben beide Lavendel sehr, daher gibt es in unserem Garten nicht nur einzeln stehende Lavendelpflanzen, sondern auch ein kleines Feld mit Lavendel in verschiedenen Farbtönen von Weiß bis Tief-Lila.

Der Lavendel blüht in Goldeules Garten weiß und violett.

Für mich ist es etwas ganz Besonderes, daß nun ein Holunder bei uns wächst. Plötzlich tauchte er an der Eibenhecke auf und ist nun schon eindrucksvoll groß geworden. Im nächsten Frühjahr möchte ich sehr gerne in seinem Schatten einen kleinen Sitzplatz anlegen.

Hier reifen die Holunderbeeren in der Sonne.

In diesem Jahr haben wir es mit der Aussaat von Phazelien versucht, die ja als Bienenweide gelten. Hat auch geklappt, sieht auch hübsch aus, doch unsere Bienen haben scheinbar gar keinen so großen Appetit darauf.

Die Phacelie schmückt mir zart-violetten Blüten den Garten.

Also überdenken wir unser Bienen-Buffet-Angebot noch einmal, denn es soll so vielfältig und gut wie möglich sein.

Hier tun sich zwei Bienchen an der Blütenpracht gütlich.

Ein paar Vitamine haben wir in diesem Jahr auch für uns neu angepflanzt und zwar in der Form von Pflücksalat. Eine sehr leckere und praktische Sache.

Und ein bisschen was Gesundes für die Küche darf nicht fehlen.

mit einem herzlichen Gruß!

Goldeule

8 Kommentare zu “Sommer im Hexengarten: Goldeules grünes Paradies

  1. 22. September 2017 um 21:34

    Hallo liebe Miri,

    das war er nun der Sommer 2017 – ruckzuck vorüber.
    Aber zum Glück gibt es ja auch im Herbst immer nochmal Zeit zum Garten-genießen! Ich habe noch schnell ein paar Kräuter geerntet.

    Vielen Dank für deine schöne Aktion!
    Und vielen Dank an Goldeule für diesen schönen Beitrag!
    Sehr interessant ist, dass die Bienen garnicht so auf die Phaelia fliegen!
    Das Foto mit dem Lavendelfeld sieht klasse aus. Ich plane derzeit einen schmalen, trockenen Streifen am Haus neu zu pflanzen, weil sich das gepflanzte nicht so gut macht. Da dachte ich an Lavendel in unterschiedlichen Farben-das würde sich an dieser Stelle auch duftmäßig gut machen. Hast Du hier Erfahrungen mit bestimmten Sorten gemacht die Du empfehlen kannst? Insbesondere würde mich interessieren, welche weiße und helllila Sorten Du gepflanzt hast. Hast Du auch rosa?

    Herbstliche Gartengrüße von Christine

  2. 3. Oktober 2017 um 23:02

    Hallo Mirjam, Hallo Goldeule!
    Ich dacht eigentlich ich hätte hier schon einen Kommentar hinterlassen….
    Ich fand die Beobachtung mit der Phaelia sehr interessant. Bei mir fliegen die Bienchen auf das Bohnen kraut.. .
    Dein Salat sieht gut aus. Machst du eigentlich in deinem Garten etwas gegen Schnecken?
    Besonders gefallen hat mir das Foto mit den gemischten Lavendel. Da ich plane das trockene Bert direkt an der Hauswand mit verschiedenfarbigen Lavendel zu bepflanzen, würde mich natürlich sehr interessieren, welche Sorten du hier gepflanzt hast, bzw. Welche du empfehlen kannst.
    Liebe Miri, Lieben Dank für die schöne Aktion !
    Einen goldenen Oktober wünscht euch Christine

    • mirjam
      6. Oktober 2017 um 17:20

      Sorry, ich war nur etwas langsam mit dem freischalten… Aber bald gibt es auch die abschließende Zusammenstellung mit Verlosung natürlich 🙂

  3. Goldeule
    9. Oktober 2017 um 09:57

    Liebe Christine,
    eben von unserem Herbst- Nordsee- Urlaub zurück, sehe ich Deine Zeilen und freue mich sehr, daß Dir mein Beitrag gefällt 😀 .
    Im kleinen Lavendelfeld dabei sind die Sorten „Munstead“ (blau-violett, aus einem Urlaub in Frankreich aus einem Kräuterhof im Department „Drôme“ mitgebracht), „Blue Cushion“ (hellblau, von Rühlemann´s) und „Reve de Jean-Claude“ (hellblau, von Rühlemann´s). „Hidcote Blue“ (blau) kam aus der Blumenschule zu uns (www.blumenschule-schongau.de).
    Der weißblühende Lavendel stammt auch von Rühlemann´s (www.kraeuter-und-duftpflanzen.de). Ein rosa Lavendel ist bei uns (noch) nicht dabei.
    Gegen Schnecken machen wir nichts. Grausame Methoden wollen wir keinesfalls anwenden und seit wir unseren Schwerpunkt auf das Bienen&Schmetterlings-Buffet gelegt haben, können wir das ja auch ganz gelassen sehen. Abgesehen von Kräutern, Tomaten und Äpfeln ist der Pflücksalat das Einzige, was wir aus dem Garten für uns ernten und da müssen wir nur gründlich aufpassen, wenn wir uns einen Salat anmachen 😉 .
    Die Phacelie blüht nach wie vor ganz wunderschön- und nach wie vor hat sie keinerlei Bienen-Besuch. Es ist wirklich merkwürdig. Statt dessen sind die Bienen noch zwischen den letzten Lavendel-, Borretsch- und Sommerfliederblüten unterwegs.
    liebe Grüße,
    Goldeule

    • 9. Oktober 2017 um 22:36

      Hallo liebe Goldeule,

      lieben Dank für deine Antwort, wie schön, dass Du alle Sorten noch kennst!
      Bei Rühlemanns habe ich auch schon gestöbert…welche der Sorten sind denn deine Favoriten, bzw. welche kannst du empfehlen?

      Ich seh das mit den Schnecken genauso – vor Allem Gift kommt uns nicht in den Garten, aber die Kräuter und die Rosen sind da ja zum Glück nicht so bedroht…

      Herbstliche Grüße von Christine

  4. Goldeule
    10. Oktober 2017 um 11:23

    Nachtrag zum Thema „Schnecken“:
    gestern abend bot sich uns ein ganz erstaunlicher Anblick – mindestens fünf Schnecken (mit Häuschen) machten sich wirklich nebeneinander wie bei einem Wettrennen an unserer Hauswand auf den Weg Richtung Dach.
    Das habe ich so noch nie gesehen 🙂 .
    Überhaupt sind bei uns in diesem Jahr mehr Schnecken als sonst unterwegs.
    Falls man da doch einmal strategisch vorgehen müsste (denn es sieht ja fast so aus, als steigen sie uns nun doch wortwörtlich aufs Dach 😉 )… was habt Ihr denn für Tipps?
    liebe Grüße, Goldeule

    • mirjam
      19. Oktober 2017 um 06:36

      Wahrscheinlich suchen sie ein Überwinterungsquartier, oder? Seltsam, dass sie da nach oben kriechen. Wie sahen sie denn aus? Ob und wie man da vorgeht, kann ich dir zwar nicht sagen (mit Wanderschnecken hatte ich es noch nicht zu tun), aber spannend finde ich dieses Verhalten schon.

    • 25. Oktober 2017 um 19:37

      Hallo Goldeule,

      Kletterschnecken habe ich bei uns noch keine entdeckt 😉
      Ich setze beim Thema Schnecken in der Hauptsache auf Bepflanzung, die den Schnecken nicht so schmeckt und auf die natürlichen Feinde, damit bin ich bisher ganz gut gefahren, aber wir haben halt auch keine Salat im Garten.
      Obwohl wir mit den vielen Natursteinmauern im Garten auch jede Menge Versteckmöglichkeiten für Schnecken haben, denke ich, dass diese Umgebung auch für die natürlichen Feinde der Schnecken zuträglich ist. Jedenfalls finde ich immer jede Menge leere Schneckenhäuser in den Beeten…

      Viele Grüße
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.