LandAPOTHEKE und Gutscheine für euch

landapotheke

Kommt ihr euch manchmal altmodisch vor? Mir ging es vor einiger Zeit so, als mich eine Frau von der Zeitschrift LandAPOTHEKE anschrieb und fragte, ob ich nicht Lust hätte, die neue iPhone-App zu der Zeitschrift zu testen und hier vorzustellen. Als Belohnung gäbe es auch Gutscheine von der App für meine Leser. Tja, nur habe ich kein iPhone. – Ob es mir hilft, dass die App bald auch für Android rauskommt? – Eigentlich nicht, denn ich habe auch kein Smartphone (nur ein Handy mit dem man einfach telefonieren kann). Naja, dafür gab’s dann ganz klassisch ein Rezensionexemplar der Zeitschrift. Die App konnte ich inzwischen auf einem kurz geborgten Smartphone ausprobieren. Meine Meinung will ich euch jetzt kurz schildern.

Das Heft

Von der Aufmachung her ist die Zeitschrift, wie der Name vermuten lässt, ein Kind der „Land…“-Abteilung. Davon gibt es inzwischen ja einige und ein Kollege von mir hat gewitzelt: „Wer die Zeitschriften liest, wohnt selten auf dem Land.“ 😉 Wie auch bei den anderen Zeitschriften dieser Art lebt die LandAPOTHEKE natürlich durch ansprechende Fotos und eine schöne Aufmachung der Artikel. Von den Themen her sagt der Untertitel „Heilen und Pflegen nach alter Tradition“ schon um was es geht: traditionelle Arzneien und Hausmittel, Heilpflanzen, Naturheilkunde und Naturkosmetik. Für die meisten Artikel wurden bestimmte Experten wie Heilpraktiker, Kräuterpädagogen und andere Leute, die sich mit den Themen auskennen sollten zu Rate gezogen. Ich finde es gut, dass das in den Artikeln erwähnt wird, denn wenn man selbst eine Frage oder Kritik zu dem hat, was da steht, weiß man zumindest theoretisch, an wen man sich wenden kann. Bei manchen Artikeln wird das mit Werbung für entsprechende Kurse oder die Produkte aus der Kräutermanufaktur des Experten verbunden und natürlich gibt es einige der vorgestellten Rezepte auch fertig gemischt für nicht wenig Geld im LandAPOTHEKE-Shop zu kaufen. Aber das muss man ja nicht, denn die Rezepte stehen schließlich im Artikel 😉 Was der Zeitschrift allerdings zu fehlen scheint, ist ein Fachmann, der nochmal über das fertige Heft liest, denn ein paar kleinere Fehler sind mir in der Ausgabe aufgefallen, wie zum Beispiel, dass neben dem Tipp, Anis sei gute bei Verdauungsbeschwerden, ein paar Kapseln der Sternanis zu sehen sind oder dass eine Autorin, ätherisches Öl aus Veilchenblüten gewinnen lässt (wenn das ginge, das Patent könnte man sicher teuer verkaufen!). Naja, und warum man eine Entschlackungskur mit Äpfeln ausgerechnet im Frühling vorstellen muss, wo in unseren Breiten nicht gerade die typische Apfelsaison ist, kann man sich sicher auch fragen 😉 Sehr praktisch ist auch das Stichwortverzeichnis im Heft. Insgesamt hat mir die Zeitschrift aber gut gefallen und ich sicher ein paar Rezepte daraus ausprobieren und beim Zeitschriftenladen die ein oder andere Ausgabe davon mitnehmen.

Mein Fazit zum Heft:

+ sinnvolle Rezepte, die man gut selbst nachmachen kann
+ interessante Themen, schöne Heilpflanzenportäts
+ verständlich, aber nicht zu reißerisch geschrieben
+ tolle Fotos
+ Hinweise auf Experten zu den jeweiligen Themen

– kleinere fachliche Patzer

Die App

Die Installation aus dem google playstore verlief ohne Probleme und laut meinem Computerexperten verlangt die App auch keine sinnfreien Zugriffsrechte. Anscheinend läuft sie auf dem Testhandy auch einwandfrei. Für mich als nicht-Smartphone-Besitzer ist die Bedienung der App auch einleuchtend. Es gibt verschiedene Kategorien wie Rezepte, Beschwerden, Heilmittel, Artikel und anderes unter denen die Inhalte der Hefte jeweils abgelegt sind. Hier mal ein paar Screenshots.

screenshot_02

screenshot_01

screenshot_03

screenshot_04

Das finde ich eigentlich eine richtig tolle Idee, fast besser als eine Zeitschriftensammlung zu haben, in der man erst mal suchen muss. Die Texte sind auch so formatiert, dass man sie auf einem Smartphone sinnvoll lesen kann. Installieren lässt sich die App kostenlos und auf ausgewählte Inhalte kann man auch kostenlos zugreifen. Diese sind durch kleine grüne Markierungen vor dem Link gekennzeichnet, die kostenpflichtigen haben einen roten.

Leider war mir die Preisgestaltung von der Website her nicht so ganz schlüssig. Es gibt verschiedenen Möglichkeiten auf kostenpflichtige Inhalte zuzugreifen. Entweder man kauft einen einzelnen Artikel zu dem angegeben Preis oder eine ganze Ausgabe (also quasi ein digitales Heft) für 4,49 €, dann kann man auf diese Inhalte immer zugreifen. Alternativ dazu gibt es ein Jahresabo für 16,99 €, das erlaubt, ein Jahr lang auf alle Inhalte zuzugreifen. Ist das Jahr vorbei, werden wieder alle kostenpflichtige Inhalte gesperrt, also man verliert so zu sagen seine alten Hefte.

Was beim Stöbern ein bisschen gestört hat, ist, wenn man z.Bsp. aus einer alphabetischen Liste mit allen Rezepten zu einem bestimmten Thema ein Rezept ansieht und dann wieder zurück zu der Auflistung geht, man wieder ganz oben in der Liste landet und erst wieder runterscrollen muss. Allerdings wird das etwas durch eine senkrechte ABC-Leiste erleichtert. Schön ist auch, dass man unter der Rubrik „Experten“ mehr Informationen und vor allem auch Kontaktdaten zu den Experten bekommt.

Mein Fazit zur App: Schade, dass es das nicht für den PC gibt!

Gutscheine

Wenn ihr Lust habt, die App mal auszuprobieren, ich habe wie gesagt ein paar Gutscheine für einen Monat Vollzugriff zu verschenken. Schreibt mir einfach eine mail an mirjam[at]kleine-miri.de mit dem Betreff „Landapotheke“. Hier gilt: first come, first serve, so lange Vorrat reicht.

4 Kommentare zu “LandAPOTHEKE und Gutscheine für euch

  1. 14. April 2014 um 09:40

    Huhu Miri,

    Ein schöner Bericht. Dank dir dafür.

    Ich habe die Zeitschrift schon seit ihrer Erstausgabe als Abo. Ist für mich als „Kräuterhexe“ fast ein Muss und ich liebe die Zeitschrift. Auch die App finde ich klasse, wobei ich sie auf dem IPad nutze für das sie nicht so gut aufgelöst ist. Aber dennoch eine nette App.

    Also nochmal danke fürs Testen.

    Liebe Grüße
    Sjel

  2. 11. Mai 2014 um 16:54

    Huhu Miri,
    Mensch endlich hab ich Dich wieder gefunden. Mein PC hat mir einige Blogs rausgehauen.
    Aber nun zu der Landapotheke. Ich lese von Anfang an mit und habe sie auch aboniert. Leider muss ich sagen, dass seit den letzten 2 Ausgaben meiner Meinung nach die Luft ziemlich raus ist und ich nur noch entäuscht bin, von den Rezepten, die sich irgenwie immer mehr wiederholen. Es waren schon viel mehr Rezepte enhalten, nun sind vielmehr Seiten voll von Fastengeschichten usw. Habe das Gefühl das auch der Titel „Landapotheke“ nicht mehr ganz zutrifft.
    Es ist einfach eine riesen Gluft entstanden, wenn man sich mal die ersten 4 AUsgaben anschaut und nun die letzten. Ich hole die alten Zeitschriften immer wieder raus und lese sie durch, nehme sie als Vorlagen und viels mehr. Aber die letzten 2 Ausgaben hab ich einmal durchgeblättert und seit dem nicht mehr angeschaut im Schrank verstaut.
    Ich kann nicht genau beschreiben was da verloren gegangen ist, aber ich bin sogar am überlegen, wenn die kommende AUsgabe wieder so sein sollte, das Abo zu kündigen. Für das was da geschrieben steht ist der Preis viel zu hoch, denn das kann ich auch in meinen Pflanzenbüchern nachlesen.
    Grüße Dich ganz dolle
    Küßle Vanessa

    • mirjam
      11. Mai 2014 um 17:47

      Liebe Vanessa,

      schön, dass du mich wieder gefunden hast. Die lieben Computer haben halt manchmal ihren eigenen Kopf. Davon kann ich auch ein Liedchen singen 😉

      Die ersten vier Ausgaben von der Landapotheke kenne ich leider nicht. Vielleicht sollte ich mir die mal besorgen. Das kann gut sein, dass denen langsam die Rezepte ausgehen. Eigentlich schade, weil von der Idee her finde ich die Zeitschrift echt gut, und es gibt doch so viele tolle Heilpflanzenrezepte. Also, falls du die App mal ausprobieren willst, ich habe noch Gutscheine. Da sind ja auch die ganzen alten Rezepte drin.

      Ganz liebe Grüße,
      Miri

  3. 17. Juli 2014 um 09:08

    Na ich schätze jetzt hast Du inzwischen keine Gutscheine mehr, oder? 🙂
    Ich bin ein großer Fan der Zeitschrift und habe sie sogar aboniert. An die App hab ich mich bisher nicht heran gewagt, obwohl mein iphone mich stets begleitet ;-P
    Aber schaut ja nett und sinnvoll aus, nicht so als würde sie die Stimmung des Magazins zerstören…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.