Streicheleinheiten

Bürstenmassagen sollen ja gegen alle möglichen Wehwehchen wie Morgenmuffeligkeit, Abwehrschwäche, Neigung zu kalten Händen und Füßen sowie Cellulite helfen. Deswegen dacht ich mir: das muss ich auch mal ausprobieren. Leider ist mein guter alter Massagehandschuh etwas zu kratzbrostig für eine tägliche Anwendung. Meine Haut ist da ein bisschen empfindlich und wird sehr schnell rot und quaddelig (der Arzt hat das so schön als „physikalische Urtikaria“ bezeichnet), deswegen wollte ich eine etwas sanftere Art der Massage. Inspiriert von Atessas süßen, gehäkelten Spülschwämmchen habe ich mir selbst einen sanften Massagehandschuh gehäkelt. Das geht auch wirklich schnell und einfach. Man braucht dafür:

1 Knäuel Baumwollgarn (50g/125 m)
1 Häkelnadel (Stärke 3,0)

Zuerst muss man natürlich wie immer eine Maschenprobe machen und die eigene Hand vermessen, um auf die richtige Maschenzahl zu kommen. Bei mir sind das 60 Maschen für 25 cm Breite. Die schlägt man dann als Luftmaschen an und häkelt erst einmal eine Reihe normal feste Maschen sowie eine Wendeluftmasche. Ab der zweiten Reihe häkelt man auch feste Maschen, für die man allerdings nur in den hinteren Teil der letzten Reihe einsticht. Das geht folgendermaßen:

Hier sieht man die Maschen von der vorigen Reihe.

Hier sieht man die Maschen von der vorigen Reihe.

Für die neue Masche holt man den Faden nur durch den hinteren Maschenteil der Vorreihe.

Für die neue Masche holt man den Faden nur durch den hinteren Maschenteil der Vorreihe.

Dann hat man eine Schlaufe, die man normal weiter wie eine feste Masche abhäkelt.

Dann hat man eine Schlaufe, die man normal weiter wie eine feste Masche abhäkelt.

Dadurch, dass man immer nur hinten einsticht, ergibt sich eine geriffelte Struktur, also genau das richtige für einen Massagehandschuh 🙂 Diese Prozedur wiederholt man so oft, bis man die gewünschte Anzahl Reihen und der Handschuh damit die richtige Länge hat. Jetzt muss man das Häkelstoffrechteck nur noch in Handschuhform bringen. Ich habe hierfür die Nähte einfach mit Kettmaschen geschlossen. Zusammennähen geht natürlich genauso. Und so schaut der fertige Massagehandschuh aus.

massagehandschuh_fertig

Von der Massagewirkung bin ich wirklich angetan, nicht zu fest und nicht zu sanft, und eine Streicheleinheit am Morgen ist wirklich etwas Feines 🙂

2 Kommentare zu “Streicheleinheiten

  1. 29. April 2014 um 19:45

    Die Idee ist ja auch herrlich! Das mache ich mir auch, vor allem kann man die ja so toll waschen! Keine muffigen Waschhandschuhe, super. Da wird sich mein privater Masseur aber freuen 😉
    Mir gefällt die Farbe der Wolle sehr, total raupenmäßig^^
    Gruß,
    Atessa

    • mirjam
      30. April 2014 um 08:25

      Stimmt, sieht wirklich wie eine Raupe aus 😉 Viel Spaß beim Nachhäkeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.