Sommer im Hexengarten: Astrids Stadtbalkon

Um sich ein kleines grünes Paradies für Pflanzen, Tiere und die eigene Seele zu gestalten, braucht man wirklich nicht viel Platz. So freue ich mich besonders, euch heute Astrids Stadtbalkon vorstellen zu dürfen 🙂 Aber lest und seht selbst, was sie mir Schönes geschickt hat.

Sommer auf dem Stadtbalkon

Zum Blog-Event „Sommer im Hexengarten“ möchte ich meinen kleinen Stadtbalkon vorstellen.

Hier wachsen dieses Jahr vor allem Kräuter und Gemüse, sowie verschiedene Bienen- und Hummel-freundliche Blumen.

Das erste Ziel jeder Hummel auf meinem Balkon sind die Sonnenblumen. Manchmal sind sie so über und über mit Pollenstaub bedeckt, dass sie kaum noch geradeaus und nur mit ganz lautem Gebrumme wegfliegen können.

Hummelchen auf ihrer Lieblingsblüte

Gestern hat eine Hummel sogar auf einer Sonnenblume ganz am Rand der Blüte geschlafen. Heute morgen dann habe ich sie im Blumentopf unter der Blüte wieder entdeckt. Dort hat sie sich ganz langsam in die Erde eingebuddelt, um dann wahrscheinlich nochmal ganz lange weiter zu schlafen. Den Topf habe ich notgedrungen markiert, damit ich ihn bis zum nächsten Jahr stehen lasse und hoffe, dass meine Chili, die dort drin wächst, sich jetzt mit vorsichtigem Gießen zufrieden geben wird.

Ein Topf ist bewohnt 🙂

Kapuzinerkresse ist, wie ich finde, eine gute Alternative zu Geranien – sie wächst sehr schnell, ist unkompliziert, trägt unermüdlich leuchtend rote und gelbe Blüten und ist zudem auch bei Hummeln und anderen Insekten sehr beliebt. Ich habe Kapuzinerkresse in PET-Flaschen gepflanzt und überall, wo Platz war, aufgehängt. Auch vertikal 🙂

Vertical gardening mit Kapuzinerkresse

Ganz besonders stolz bin ich auf meine gelben Zucchinis, die reichlich Früchte tragen. Ich bestäube meine Zucchinis selbst, indem ich die männlichen Blüten aufhebe. Das Gute ist ja bei der gelben Sorte, dass die weiblichen und männlichen Zucchiniblüten ganz einfach zu unterscheiden sind – die männlichen sind grün und die weiblichen gelb – bereits wenn sie noch ganz klein sind.

Zucchiniblüten

Ringelblumen habe ich angepflanzt, damit ich dieses Jahr hoffentlich zum ersten Mal eine eigene Calendula-Creme (nach Miris Rezept!) selber anrühren kann. Die Blütenblätter zupfe ich nach dem Verblühen ab, trockne sie und lege sie dann in Öl ein, nachdem im letzten Jahr das Öl durch die frischen Blüten umgeschlagen ist…

Mein kleines Insektenhotel (selbstgebastelt von meiner Mama!) wird leider nicht so richtig angenommen. Ich vermute, es liegt daran, dass dort auch dieses Jahr wieder eine sehr zurückgezogene, gestreifte einsame Spinne wohnt, die nicht will, dass in ihrem Haus ständig was ein- und ausfliegt. Heute hatte sie einen guten Tag und lies sich von hinten fotografieren.

Spinne im Insektenhotel – wer sieht sie?

Ich bin gespannt über alle anderen Beiträge zum Sommer im Hexengarten!

Viele Grüße vom Stadtbalkon!

Astrid

4 Kommentare zu “Sommer im Hexengarten: Astrids Stadtbalkon

  1. 18. Juli 2017 um 22:12

    Hallo Astrid,
    was für ein schöner Hexenbalkon! 🙂 Es braucht wirklich nicht viel für eine kleine grüne Oase. Kapuzinerkresse mag ich total gern, aber bei mir kommt sie wieder mal sehr spät. Die gelben Zucchini sind die besten, ich liebe sie! Meine wachsen auch mal wieder recht langsam, aber die ersten Früchte sind dran. Dann geht es irgendwann explosionsartig. Ich finde, die gelben schmecken feiner als die grünen. Die Hausbesetzer-Spinne ist ja nett. Weißt Du zufällig, was das für eine ist?
    Viele Grüße,
    Doris

  2. Astrid
    19. Juli 2017 um 07:12

    Hallo Doris! Danke für deinen Kommentar 🙂
    Ja, die Zucchinis wachsen irgendwann wirklich sehr schnell und es kommt eine Blüte nach der anderen. Leider ging es bei mir jetzt ähnlich schnell mit dem Mehltau-Befall und ich musste mehr als 2/3 der Blätter entfernen… ich hoffe, du hast mehr Glück!
    Die Hausbesetzer-Spinne 🙂 ist eine Zebraspinne. Sieht wirklich total hübsch aus.
    Viele Grüße! Astrid

  3. Goldeule
    19. Juli 2017 um 10:36

    Liebe Astrid,
    vielen Dank für den Blick auf Deinen schönen und so liebevoll umsorgten Balkon.
    Die Hummel hat doch wirklich Glück- ein eigenes Schlafplätzchen im Schatten der Chili 🙂 .
    Und Du schreibst, daß das Insektenhotel auch im letzten Jahr ein „Spinnen-Haus“ war-
    offensichtlich hat die Spinne auf ihre Art auch Glück.
    einen herzlichen Gruß sendet
    Goldeule

  4. mirjam
    22. Juli 2017 um 12:29

    Wie wäre es mit einem Hummelkasten für nächstes Jahr? Vielleicht zieht deine schlafende Prinzessin im Chilitopf ja dort ein?

    Deine Kapuzinerkresse in den selbstgemachten Hängetöpfen finde ich wunderschön! Geht es ihr auch noch gut? Ich hatte so eine schöne Kapuzinerkresse auf meinem Balkon, aber sie ist Wort wörtlich komplett von Blattläusen aufgefressen worden. Das ist schon das zweite Mal. Irgendwie scheint sie die anzuziehen oder ich mache etwas falsch….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.